Country Selection

SAKURA IN JAPAN (wunderschöne Kirschblüten-Saison)

Wenn ein Land sich in eine rosa Wunderwelt verwandelt

„Einmal im Leben die Kirschblüte in Japan hautnah erleben…“, dies ist sicherlich ein Erlebnis, das viele von uns auf ihrer Wunschliste fürs Leben haben.

Wir wollten mehr über diese besondere Zeit in Japan erfahren und fragten eine Person, die damit sehr vertraut ist. Unsere japanische Kollegin Yayo, die an unserem Hauptsitz in Japan für das Marketing verantwortlich ist, gab uns faszinierende und interessante Einblicke und Hintergrundinformationen über die Sakura (Japanisch für Kirschblüte). Und sie verriet noch ein paar weitere Besonderheiten über japanische Gepflogenheiten…

ZU WELCHER ZEIT BLÜHEN DIE KIRSCHBLÜTEN IN JAPAN GENAU?

 

Yayo: Das hängt stark vom Wetter des jeweiligen Jahres ab.

Normalerweise beginnt das große Blühen Mitte März auf den südlichen Inseln Japans und kommt Anfang Mai auf den nördlichen Inseln an. Da die Kirschblüte eine solch wichtige Bedeutung für uns Japaner hat, gibt es zahlreiche Wetterberichte, die wir genau verfolgen und die uns jeden Tag darüber auf dem Laufenden halten, wann und wo die Kirschblüten blühen. Anhand von Sakura-Landkarten können wir nachvollziehen, wo das Naturschauspiel gerade stattfindet.

Das „Japan Web Magazine“ bietet beispielsweise auf seiner Website detaillierte Informationen für Besucher: https://jw-webmagazine.com/cherry-blossom-forecast-in-japan-74a31373aa6e/

 

Gibt es bestimmte Regionen in Japan, die besonders bekannt für ihre Kirschblütenzeit sind?

 

YAYO: Jedes Gebiet in Japan hat so viele schöne Flecken mit vielen Kirschbäumen. Auf zahlreichen Websites kann man Auflistungen finden, in denen die beliebtesten Plätze aufgezeigt werden.

Allein in Tokio gibt es unzählige Hotspots, an denen man das Naturschauspiel bewundern kann. Es sind sogar Kirschblütentouren buchbar!
 


Hier ein paar Sakura-Hotspots in Tokio:

  • Shinjuku Gyoen - Einer der größten öffentlichen Gärten der Stadt mit rund 1.000 Kirschbäumen verschiedener Art verteilt auf einer weiten Fläche.
  • Yaesu Sakura Street (oder Yaesu Sakura Dori) – Direkt vor dem Tokioter Bahnhof aufgereiht befinden sich über 100 Kirschbäume, die zur Blütezeit einen faszinierenden “Sakura Tunnel” bilden.
  • Meguro River - Einer der beliebtesten Orte in Japan zum Bestaunen der prachtvollen Kirschblüten. Über 800 Kirschbäume säumen das Ufer des Flusses und werden nachts sogar beleuchtet.

 

 

 

WELCHE BEDEUTUNG HAT DIE KIRSCHBLÜTEN-SAISON FÜR DIE JAPANER?

 

YAYO: Kirschenblüten sind für uns ein Symbol für Neuanfang.

Sakura ist von klein auf Teil unseres Lebens. In Japan endet das Schuljahr im März und das neue beginnt im April. Beides findet also genau zur Kirschblütenzeit statt. Vom Kindergartenalter bis zum Universitätsabschluss folgen unsere Jahre diesem Rhythmus: Die Abschluss-Zeremonien finden im März statt und die Feierlichkeiten zum Einstieg im April. Dieser Zyklus wiederholt sich Jahr für Jahr bis ans Ende unserer Ausbildungszeit und die wichtigen Zeremonien sind somit immer eng verbunden mit der Sakura-Zeit.

Wenn wir “Sakura Saku” (= die Kirschblüten blühen) sagen, bedeutet das, dass wir die Aufnahmeprüfungen für die Uni bestanden haben. Mit “Sakura Chiru” (= die Kirschblüten fallen), drücken wir hingegen aus, dass man die Prüfung leider nicht bestanden hat. “Sakura Chiru” ist also ein trauriger Ausdruck für uns.

Es ist auch die Zeit, in der wir uns von einigen Freunden verabschieden müssen und neue Menschen in unser Leben treten. Die Sakura-Saison steht daher auch immer für wichtige Wendepunkte im Leben. Wenn wir die Kirschblüten sehen, kommen viele Erinnerungen hoch, umrahmt von der Kulisse der wunderschönen blühenden Landschaft.

HAT SAKURA AUCH NOCH EINE WEITERE TIEFERE, VIELLEICHT SOGAR PHILOSOPHISCHE, BEDEUTUNG IN JAPAN?

 

YAYO: Da Sakura nur für kurze Zeit in voller Blüte steht und dann sehr schnell vergeht, ist es für uns eine Art Metapher für Leben und Tod oder für Vergänglichkeit.

Allerdings stimmt uns das nicht unbedingt traurig. Vielmehr spüren wir die Energie und Freude des Lebens, wenn wir unter Kirschbäumen, die in voller Blüte stehen, hindurch spazieren. Und wenn dann wenige Tage später die Blüten wie Schnee von den Bäumen rieseln, erleben wir auch dies als ganz besondere und tiefe Momente.

Man sagt auch, dass Frauen unter blühenden Kirschbäumen noch schöner aussehen als sonst, weil die Tausenden von Blütenblättern als diffuse Reflexion wirken und der Haut einen besonderen, natürlichen Glow-Effekt verleihen. Jetzt wissen wir also, dass Kirschblütengärten der perfekte Ort für Frauen sind, die den Mann ihrer Träume mit ihrer Schönheit bezaubern möchten.

FINDEN ZU DIESER ZEIT BESONDERE FESTIVITÄTEN STATT?

 

YAYO: Ja, die Sakura-Zeit markiert auch eine große Bankett-Saison, die wir Hanami nennen und die vielleicht ein bisschen mit dem Oktoberfest vergleichbar ist. Die Leute trinken, essen, singen und betrinken sich auch oft unter den Kirschbäumen. Hanami bedeutet ursprünglich "die Kirschblüten sehen", obwohl "trinken und essen in der Nähe von Kirschbäumen" es wohl besser beschreibt.

 

Während dieser Zeit, von März bis April, haben auch alle Geschäfte Artikel in ihrem Sortiment, die die Blütezeit widerspiegeln. Von Süßigkeiten aller Art bis hin zu Zahnpasta mit Kirschgeschmack - während der Saison begegnet einem Sakura so ziemlich überall.

 

DIE JAPANISCHE KULTUR UNTERSCHEIDET SICH JA IN VIELERLEI HINSICHT VON DER EUROPÄISCHEN. KANNST DU UNS NOCH WEITERE EINBLICKE IN DAS ALLGEMEINE DENKEN UND VERHALTEN VON JAPANERN GEBEN?

 

YAYO: Eine Sache, die mir als Erstes dazu einfällt, ist die Art, wie Japaner kommunizieren. Die Mehrdeutigkeit, die wir in unserer Kommunikation verwenden. 

Vielleicht ist Dir selbst schon einmal aufgefallen, dass wir Dinge oft nicht klar ausdrücken. Besonders ein klares „Nein“ kommt uns nur schwer über die Lippen. Dies basiert auf der traditionellen japanischen Haltung, die Harmonie mit anderen Menschen zu respektieren und unsere Mitmenschen nicht mit zu direkten oder harten Worten zu verletzen. 

Anstatt also direkt “Nein” zu sagen, verwenden wir andere Ausdrücke, um indirekt andere Optionen vorzuschlagen. Dies ist unsere Art, unserem Gesprächspartner die Möglichkeit zu geben, selbst festzustellen, dass wir seinen Vorschlag nicht präferieren und etwas anderes bevorzugen würden. Das klingt kompliziert und das ist es auch, denn es erfordert ein hohes Maß an Geschicklichkeit.

Heutzutage wird es immer schwieriger, solch ein hohes Kommunikationslevel aufrecht zu erhalten, denn ein Gespräch auf diese Art zu führen, nimmt viel Zeit in Anspruch. Oft muss man mehrmals nachfragen, um Dinge wirklich klar und deutlich zu machen. Heute sind die Menschen viel beschäftigter als früher, keiner hat viel Zeit und alles muss schneller gehen. Ich denke, das ist der Grund, warum wir mittlerweile direkter „Nein“ sagen als zuvor.

 

VIELEN DANK, LIEBE YAYO, FÜR DIESES WAHNSINNIG INTERESSANTE GESPRÄCH! ICH DENKE, DABEI KONNTEN VIELE VON UNS SEHR VIEL NEUES ERFAHREN...

 

Wir verwenden Cookies, um Ihnen unsere Inhalte und Angebote optimal darzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen