Country Selection

TITAN – METALL DER GÖTTER

Warum Titanbrillen ihren Preis wert sind

Titan ist nicht nur als Material für Brillenfassungen hochbegehrt. Aufgrund seiner hervorragenden Eigenschaften wird es in unzähligen Industrien vielfältig eingesetzt. Beispielweise in der Luftfahrt, im Schiffsverkehr, aber auch im Medizin- und Sportbereich erfreut sich Titan äußerster Beliebtheit.

Warum auch wir bei CHARMANT so überzeugt von diesem einzigartigen Material sind? Hier folgen einige der Gründe:

    Titan ist federleicht

     

    Viele Brillenträger kennen das Problem: Kopfschmerzen aufgrund von zu schweren Brillenfassungen oder zu starkem Druck hinter den Ohren. Insbesondere Personen mit empfindlichen Schläfen oder Mastoiden sind davon betroffen. Durch ihre Leichtigkeit und, je nach Material-Zusammensetzung, auch durch ihre Flexibilität, sind Titanbrillen eine wahre Wohltat für den Kopf und dadurch echte Garanten für hohen Tragekomfort.

     

    Titan ist korrosionsresistent

     

    Aufgrund seiner Korrosionsbeständigkeit wird Titan gerne für Bauteile von Schiffen oder auch Entsalzungsanlagen verwendet, da es vom Meerwasser nicht beeinträchtigt wird. Für Menschen, die in heißen Gegenden leben, viel schwitzen oder häufig Zeit am Meer verbringen, zahlt sich Titan als Brillenmaterial also ebenfalls aus, da es trotz der Feuchtigkeit keinen Rost ansetzt und sich, anders als herkömmliche Metallfassungen, nicht nach einer Weile grünlich verfärbt.

     

    Titan ist robust

     

    Titanbrillen halten so einiges aus. Nicht umsonst wird sowohl in der Luft- und Raumfahrt als auch in Flugzeugen und Triebwerken, wo starke und temperaturbeständige Materialeigenschaften erforderlich sind, auf Titan gesetzt. Ein Material, das solch hohen Belastungen standhält, kann für eine Brille definitiv nicht das schlechteste sein.

    Titan verursacht keine Nickelallergie

     

    Nickel ist die häufigste Ursache für Kontaktallergien in den Industrieländern. Sobald sich eine Empfindlichkeit gegenüber Nickel zeigt, ist dies normalerweise ein lebenslanger Zustand. Zu den Symptomen gehören Juckreiz, trockene Haut, rote Hautausschläge und Blasen. Betroffene sollten bei der Brillenwahl darauf achten, dass darin kein Nickel verarbeitet ist. Denn selbst wenn es mit einem anderen Material überzogen ist, kann es sein, dass bei einer Absplitterung des Obermaterials Nickel freigelegt wird und somit in Kontakt mit der Haut kommt. Eine Titanbrille ist hier definitiv eine der besten Alternativen.

     

    Aber Vorsicht: Titan ist nicht gleich Titan

     

    Es gibt wesentliche Qualitätsunterschiede bei Titanmaterialien. Der Unterschied liegt in der Intensität der Extrahierung und der weiteren Verarbeitung. So ist japanisches Titan nachweislich das reinste und somit qualitativ hochwertigste, das auf dem Markt erhältlich ist. Es wird unter strengsten Qualitätskontrollen hergestellt und ist somit das Material der Wahl insbesondere im High-Tech-Bereich. Zahlreiche Tests belegen die Überlegenheit von japanischem Titan gegenüber Titan anderer Herkunft.

     

    Titangewinnung ist kostspielig

     

    Ja, für Titanbrillen muss man etwas tiefer in die Tasche greifen. Das liegt an der aufwendigen Material-Gewinnung und -Verarbeitung, ein hochtechnischer Prozess, der notwendig ist, bevor man das Material für die Produktion von Brillenfassungen verwenden kann. Dafür ist es dank seiner Beständigkeit allerdings auch ein langjähriger Begleiter. Der etwas höhere Preis wird sich also schon bald auszahlen, denn das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt und alle, die sich für eine Titanbrille entscheiden, werden lange Freude an ihr haben.

    Unsere Leidenschaft für Titan

     

    Bei CHARMANT sind wir seit Jahrzehnten zutiefst überzeugt von der Verwendung von Titan für unsere Brillenfassungen und mauserten uns über die Jahre zu zuverlässigen und angesehenen Titanexperten. 1987 lancierten wir als einer der ersten Brillenhersteller weltweit eine Kollektion, die vollständig aus Titan bestand - eine echte Sensation zu dieser Zeit.

    In den vielen Jahren unserer Arbeit mit Titan, konnten wir viele technologische Barrieren überwinden und uns eine enorme Menge an Erfahrung und Know-How aneignen. Wir haben unsere eigenen Titanlegierungen entwickelt und dazu ebenfalls die entsprechenden Maschinen, die benötigt werden, um die Legierungen optimal zu verarbeiten.

    Japanisches Titan ist nach wie vor ein wesentlicher Bestandteil unserer CHARMANT-Kollektionen. Ein entscheidender Unterschied zwischen damals und heute liegt jedoch im Umfang unseres Portfolios. Existierte im Jahr 1987 nur eine Titanlinie, können wir heute mit unseren Hausmarken-Kollektionen, die alle hauptsächlich aus Titan gefertigt werden, auf die Bedürfnisse vieler verschiedener Brillenträgerinnen und -träger eingehen.

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen unsere Inhalte und Angebote optimal darzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen